Menu1
Reutlinger Therapie- & Analysezentrum
RTA-Logo

Die Reha-Verordnung oder besser der Reha-Antrag

Auf welche Weise eine Rehabilitation beantragt wird, richtet sich zunächst nach der Zuständigkeit des Kostenträgers.

Mögliche Kostenträger sind:
kreisrot DRV Bund (BfA)
kreisrot DRV Baden-Württemberg (LVA)
kreisrot Gesetzliche Krankenkassen
kreisrot Berufsgenossenschaften (nur nach Arbeitsunfall)
kreisrot Private Krankenversicherung (nur formlose ärztliche Verordnung erforderlich, auf Wunsch erstellen wir gerne einen Kostenvoranschlag für Sie)

Ebenfalls wichtig ist die Unterscheidung zwischen:
kreisrot Anschlußheilbehandlung (AHB)
kreisrot medizinische Rehabilitation "als Leistung zur Teilhabe..."
kreisrot EAP (nur nach Arbeitsunfällen)

Hinweis: Eine Anschlußheilbehandlung beantragen Sie in der Regel vor oder während eines Klinikaufenthaltes. Andernfalls kommt für Sie eine medizinische Rehabilitation als Leistung zur Teilhabe, oder eine EAP über die Berufsgenossenschaft in Betracht (EAP nur nach Arbeits- oder Wegeunfällen).

Im linken Themenbalken können Sie die entsprechende Reha- bzw. Antragsart auswählen.

Wissenswertes über die Zuständigkeit der Kostenträger
Als Faustregel gilt: sind Sie als Patient im erwerbsfähigen Alter und ist durch Ihre Krankheit die Erwerbsfähigkeit bedroht, oder droht durch Ihre Erkrankung eine Verminderung der Erwerbsfähigkeit, dann ist in der Regel der Rentenversicherungsträger zuständiger Kostenträger. Bei Unklarheiten über die Zuständigkeit Ihrer Rehabilitation gibt Ihnen Ihre Krankenkasse gerne nähere Auskünfte.

Tip Natürlich unterstützen auch wir Sie gerne bei der Beantragung Ihrer ganztägigen ambulanten Rehabilitation. Mit dem nachfolgenden Link können Sie unsere Hilfe anfordern: Unterstützung für den Rehaantrag anfordern